(Tuscheskizze auf gefärbtem A5 Papier)

The weight of the world, the fate of the world, hidden behind blind eyes.

(Das Gewicht der Welt, das Schicksal der Welt, versteckt hinter blinden Augen.)

Weiterlesen

(Tuscheskizze auf gefärbtem A5 Papier)

There lies a beautiful truth in the stones below our feet, a song of melancholy and everlasting wisdom.

(Es liegt eine schöne Wahrheit in den Steinen unter unseren Füßen, ein Lied der Melancholie und ewigen Weisheit.)

Weiterlesen

(Tuscheskizze auf gefärbtem A5 Papier)

When the air is shimmering, you better run.
When the green fog crawls towards you, you better run.
When you hear the hissing of a scaly beast, you better run.

(Wenn die Luft schimmert, dann lauf. Wenn der grüne Nebel auf dich zukriecht, dann lauf. Wenn du das Zischen einer geschuppten Bestie hörst, dann lauf.)

Weiterlesen

(“Ursprung”;Mit Acrylfarben auf eine 40 x 60 cm Leinwand gemalt)

Rebirth, ascend.
Not the same origin,
Changing with time and perception.

(Wiedergeburt, sich erhebend. Nicht der selbe Ursprung, sich mit Zeit und Sichtweise verändernd.)

Weiterlesen

(Tuscheskizze auf gefärbtes A5 Papier)

Manchmal liegt das Schicksal einer ganzen Nation, einer ganzen Spezies, einer ganzen Welt, in einem einzigen Moment, einer einzigen Kreatur, welche die Wege der Zukunft festlegt.”

Weiterlesen

(Digital gezeichnet auf einem iPad Pro)

“Gathering from dream-dust, emerging from splinters of the conscious, forming a familiar, between the rage of the unseen.”

(Aus Traum-Staub sammelnd, von Splittern des Bewussten entstehend, einen Familiar formend, zwischen der Raserei des Ungesehenen.)

Weiterlesen

(Digital gezeichnet auf einem iPad Pro)

Und in tiefster Dunkelheit fragte ich sie, was sie am glücklichsten machte.
“Du”, sprach die Kreatur und ich konnte ihr Grinsen spüren.

Weiterlesen

(Digital gezeichnet auf einem iPad Pro)

And I’m wondering, if there is some kind of eternal higher power, not only here on earth, but dwelling deep within space, an irregularity with eyes like stars and a body of nebulae.

(Und ich frage mich, ob es eine Art ewige, höhere Macht gibt, nicht nur hier auf der Erde, sondern tief im Weltall hausend, eine Irregularität mit Augen wie Sterne und einem Körper aus Nebula.)

Weiterlesen

(“Das Selbst”; Gemalt mit Acryl- und Ölfarben auf eine 70 x 100 cm Leinwand; Detailfotos sind weiter unten zu finden)

Wenn ein Mensch sich ehrlich seiner unbewussten Seele zuwendet (nicht aber, wenn man subjektiven Gedanken und Gefühlen nachhängt), indem man ihre objektiven Äußerungen, wie Träume und Spontanphantasien, erwägt, wird früher oder später das Bild des Selbst auftauchen und dem Ich seine Möglichkeit der Lebenserneuerung schenken, ein Gefühl der Sinnhaftigkeit und Vollkommenheit.

Weiterlesen

(“Sturm”; gemalt mit Acrylfarben auf 40 x 60 cm Leinwand)

“Dies Geschöpf der Finsternis erkenn’ ich für meines an.”
(William Shakespeare)

Weiterlesen

(Mit Bleistiften und weißem Buntstift auf gefärbtes Papier gezeichnet)

“There is a certain truth, some kind of symbolism, in each dream.
A meaning, covered in colors and shapes, the subconsciousness creates.
These dreams are shadow-truths, which will outlive mere facts.

(In jedem Traum liegt eine gewisse Wahrheit, eine Art Symbolismus.
Eine Bedeutung, von Farben und Formen bedeckt, die das Unterbewusstsein zum Leben erweckt.
Diese Träume sind Schatten-Wahrheiten, die bloße Fakten überdauern werden.)

Weiterlesen